CHRISTOPH FEICHTINGER

geboren 1947 in Saalfelden, Österreich, lebt und arbeitet in Saalfelden. Von 1984 bis 1991 gestaltet Christoph Feichtinger pflanzliche Strukturen in gestisch gearbeiteten Bildgefügen. Im Gegensatz zur bis dahin expressiven Äußerung ab 1991 Auseinandersetzung mit Grundformen, Ornament und vorgefundener Gestaltung. Intermittierend Gemeinschaftsarbeiten mit Herbert Huber (1990), Franto Andreas Uhl (1990 und 1993), Franz Janz (1994), Wolfgang Seierl (1997) und Li Yan Pin (1999 und 2000).

 

Bildnerische Buchpublikationen:

"Friedlbrunn" (Edition Art Libre, 1993)

"Artefact" (Edition Art Libre, 1995)

"Dürer zum Gebrauch" (Verlag Christian Brandstätter, 2003)

"Verstand sprengt Felsen" (Verlag Christian Brandstätter, 2003)

 

Katalogpublikationen:

"Nachtwach verlängert" (1990, gemeinsam mit H. Huber)

"Spärlich rosa" (1992)

"Ferrogramme" (Edition Art Libre, 1998)

"Strich.Punkt.Bild" (Edition Art Libre, 1999)

"Ferrogramme II" (Edition Art Libre, 2000)

"Ferrogramme III" (Galerie Schlassgoart, 2002)

"Wiederholte Male" (Edition Art Libre, 2004)

 

Personalausstellungen:

Österreich, Italien, USA, Deutschland, Polen, Israel, China, Slowakei, Chile, Iran, Luxemburg, Brasilien, Mexico, Frankreich, Griechenland, Tschechien.

 

Information:

www.fei.at

 

Bücher: Friedlbrunn :: Artefact :: Ferrogramme :: Ferrogramme II

            :: Wiederholte Male ::